synaptor PreScreening

zuletzt aktualisiert
14.02.2020

Produktdetails

Datum der Erstverfügbarkeit
Version/Versionsdatum
1.2019.11.1
Lizenzmodell
Mietmodell
Preis
auf Anfrage
Support
Herstellersupport
Technische Voraussetzungen
Empfehlungen Server Maschine/Virtuelle Maschine Intel® Core™ i5 oder vergleichbar (4-Kerne) min.16 GB Arbeitsspeicher
Windows Server 2012 R2 oder neuer 64-Bit Architektur (32-Bit wird nicht unterstützt!)
Empfehlung: Virtuelle Maschine mit variabler Speicherplatzzuteilung/bei einem externen Datenbankserver kann mit der Windows-Speicherbelegung gerechnet werden ~ 50GB.
Standardmäßig wird eine PostgreSQL-Datenbank auf der Maschine installiert
Direkter Zugriff per IP möglich – vorzugsweise ansprechbar mit DNS (Port Forwarding: https/443)
Wenn möglich bereits operierend im richtigen Netzwerk(-segment)
TeamViewer Host einrichten (ID/ Passwort liegt vor)
Clientseitig Windows-Betriebssystem

Beschreibung

synaptorTM PreScreening ist ein Modul der synaptorTM medical collaboration platform und kann zur schnellen Identifizierung von Studienpopulationen in ambulanten ärztlichen Praxen/MVZ/Ärztenetzen eingesetzt werden. Die Software bietet Schnittstellen zu fasst allen im Markt befindlichen Arzt Informationssystemen (AIS).

Eine Liste der aktuell getesteten bzw. unterstützten Programme erhalten Interessenten auf Nachfrage.

Zur Suche in den angeschlossenen Arztpraxen, werden 3 verschiedene Verfahren verwendet:

ADT-Scan

In diesen Systemen kann lediglich über die unverschlüsselten Abrechnungsdateien der Arztsysteme gescannwerden. Da diese üblicherweise für alle Systeme mit KV-Zulassung vorliegen, ist dieses Verfahren für diemeisten Programme verfügbar.

BDT-Scan

Viele Praxisprogramme erlauben den kompletten Export der Patienten-Stamm und Bewegungsdaten über den BDT-Standard. In diesem Fall stehen erweiterte Such-/Filter-Funktionen zur Verfügung.

DB-Scan

Für ein paar Systeme erfolgt die Suche direkt über einen Zugriff auf die Datenbank der Praxis-Software. Auch hier können erweiterte Suchen durchgeführt werden.

Im Rahmen des Studien-PreScreenings werden zwei Programmvarianten eingesetzt. Auf der einen Seite verwendet die Studienzentrale den Studienmanager zur Konfiguration der teilnehmenden Praxen und zur Definition von Studien und Prescreening-Filtern. Auf der anderen Seite wird in den Partner-Praxen, deren Daten auf mögliche Studien-Kandidaten hin gescannt werden, der synaptorTM-Client installiert, der im Hintergrund die Scanvorgänge durchführt und die Anzahl der Treffer an die Studienzentrale rückübermittelt. Außerdem können darüber Einladungs-Bestätigungen versendet werden.

Hinweis:

Der Scan-Vorgang erfolgt durch aktive Bestätigung der teilnehmenden Arztpraxis und erfolgt auf den lokal verfügbaren medizinischen Daten.

Es werden keine medizinischen Daten an Dritte übertragen!

Als Ergebnis erhält die Studienzentrale eine anonymisierte Ergebnisliste (Fallzahlen) potentiell geeigneter Studienteilnehmer.

Vorteil aus Sicht der Ärzte:

  • Die teinehmenden Praxen werden für das Studienzentrum erst sichtbar, wenn sie aktiv an der Studie teilnehmen wollen
  • Die Arztpraxen haben die Kontrolle über das Verfahren
  • Es können mehrere Anfragen parallel und ohne Unterbrechung des Praxisalltags ausgeführt werden
  • Die Praxen können schneller und gezielter über Studien informiert werden

Vorteil aus Sicht der Studienzentren:

  • Berücksichtigung des Datenschutzes (Privacy by Design)
  • Es können Abfragen zentral an angebundene Praxen versendet und ausgeführt werden
  • synaptorTM PreScreening kann im Rahmen von Studien ausgerollt werden (Installationsunterstützung durch den Hersteller)
  • synaptorTM PreScreening kann modular erweitert werden (u.a. aktuell in Entwicklung PIN-App zur Einbindung des Patienten in Studien zum Follow-Up und Bereitstellung digitaler Fragebögen)

Grundsätzlich ist der gesamte Übertragungsweg zwischen Client-Anwendung und zentraler Server-Anwendung Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Das Produkt im Einsatz

  •  Institut für Hausarztmedizin, Universitätsklinikum Bonn (Pilot Partner)

Unterstützung

inklusive

  • Funktionale Updates und Bugfixing
  • 1st, 2nd und 3rd Level Support in den regulären Geschäftszeiten Mo-Fr. 09.00-17.00
  • Ticket-System/Remote Support

optional

  • telefonische Hotline (nach Angebot)
  • Individuelle Weiterentwicklung (neue Features/Module)
  • Agile Entwicklung
  • Administration/Hosting bei Bedarf (nach Angebot)

Erfahrungsberichte

Eigenen Erfahrungsbericht verfassen

Referenzen

  • Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V – DGfW
  • Uni Mainz
  • Uni Halle
  • Uni Bonn

Kommentare

Um einen Kommentar verfassen zu können, müssen Sie sich zunächst anmelden!