Vorlage Datensicherung und -wiederherstellung

Produktdetails

Veröffentlichungsdatum
01.01.2015
Datum der Erstverfügbarkeit
Version
1.1
Lizenzmodell
Creative Commons Attribution 3.0 Germany License
Preis
kostenlos
DOI
http://dx.doi.org/10.3414/ME14-01-0133

Beschreibung

Die Vorlage für Datensicherung und -wiederherstellung dient als Werkzeug zur Planung und Kommunikation einer Sicherungsstrategie, indem es dabei unterstützt, gemeinsam mit IT-Ansprechpartnern entsprechende Anforderungen zu identifizieren und adäquate Maßnahmen festzulegen. Die Vorlage kann zugleich als Handlungsunterstützung im Schadensfall dienen, indem sie Ansprechpartner, Sicherungsartefakte und Wiederherstellungsschritte dokumentiert und bereithält.

Das Treffen von Datensicherungsvorkehrungen ist für jedwedes Forschungsvorhaben unerlässlich und sollte bereits in der Vorbereitungsphase (in jedem Fall vor Beginn der Datenerhebung) erfolgen. Im Rahmen des MOSAIC-Projektes wurde auf Basis von Erfahrungen und zusätzlicher Recherche eine Mustervorlage für die einfache Aufstellung eines Datensicherungs- und Wiederherstellungsplanes entwickelt.

Die ausgefüllte Vorlage sollte allen Beteiligten zur Verfügung gestellt werden und sicher (an verschiedenen Stellen) aufbewahrt werden.

Für den Download von der MOSAIC-Website ist ein Login bzw. eine Registrierung erforderlich.

Das MOSAIC-Projekt

Logo MOSAIC-ProjektDie Vorlage Datensicherung und -wiederherstellung wurde im Rahmen des DFG-geförderten Projekts "MOSAIC" entwickelt (Fördernummer HO1937/2-1). Das Projekt ist am Institut für Community Medicine der Universitätsmedizin Greifswald, Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health angesiedelt.

Das Produkt im Einsatz

Klinische Krebsregistrierung Mecklenburg-Vorpommern (ehemals ZKKR)

FAQ

Frage
Wie sollten meine Daten gesichert werden?
Antwort

Das lässt sich leider nicht pauschal sagen und muss je nach Anwendungsfall abgeschätzt werden.

Die TMF hat zur Klärung dieser und ähnlicher Fragen bereits einige Musterdokumente als Anhang zum Datenschutzleitfden 2.0 bereitgestellt.

Das MOSAIC-Projekt hat diese Frage aufgegriffen und versucht, sowohl zur Datensicherung zu motivieren als auch die zur Durchführung erforderliche Kommunikation zwischen technischem (Adminstrator) und nicht-technischem Personal (Studienkoordinator) zu vereinfachen.

 

Frage
Wie oft sollte ein Backup erstellt werden?
Antwort

Der konkrete projektspezifische Sicherungsintervall P kann mit AP ≤ P ≤ BP durch folgende beiden Hauptkriterien eingeschränkt werden:

  • AP: Wie häufig werden Daten voraussichtlich verändert und wie detailliert sollen Zwischenstände rekonstruierbar sein?
  • BP: Welcher Rückfallverlust bezüglich neuer Daten wird toleriert?

Ein weiteres Entscheidungskriterium ist das verfügbare Speichervolumen, welches je nach Sicherungsmodus alle Sicherungen für die geplante Aufbewahrungsdauer fassen muss.

Ein vollständiger Datensicherungslauf belastet immer auch die Performanz des Produktivsystems; Zeitpunkt und Häufigkeit sollte daher den voraussichtlichen Verlauf der Systemlasten berücksichtigen.

Siehe auch:

Mustervorlage: Datensicherung und -wiederherstellung

Back Up Transaction Logs Every Minute. Yes, Really.

Erfahrungsberichte

Eigenen Erfahrungsbericht verfassen

Referenzen

Bialke M*, Bahls T, Havemann C, Piegsa J, Weitmann K, Wegner T , et al. MOSAIC. A modular approach to data management in epidemiological studies. (Originalartikel) METHODS OF INFORMATION IN MEDICINE. 2015; 54(4):364-371.

Kommentare

Um einen Kommentar verfassen zu können, müssen Sie sich zunächst anmelden!